Headerbild - Haus Alten- und Pflegeheim St. Josef

Chronik / Geschichte

1887 Anton Landerl, Wohltäter von Sierning genannt, und seine Geschwister kauften das Ruthensteinerhäusl (so hieß “St. Josef“  früher) Nummer 84 und gestalteten es zu einem Waisenhaus um. Schon vorher hatten sie das Krankenhaus Sierning gestiftet und ein Armenhaus errichtet, wofür sie das „Geingut“ in Hausleiten gekauft hatten.

Zu Beginn des ersten Weltkrieges wurde das Ruthensteinerhäusl der K. & K. Kriegsbehörde zur Verfügung gestellt.

1917 Nach dem Tod von Anton Landerl ging das Ruthensteinerhäusl testamentarisch an die Kreuzschwestern über.

1919 – 1921 wurde gebaut. Aus dem Ruthensteinerhäusl entstand eine „Kinderbewahranstalt“; es war Kinderheim – Jugendheim – Kindergarten – Haushaltungsschule. All diese Angebote wurden nicht sehr in Anspruch genommen, das Haus war nicht ausgelastet.

1930 entschloss sich die Ordensleitung zu einer Umgestaltung in ein Alten- und Pflegeheim, in dem alte und kranke Menschen ihren Lebensabend verbringen können und liebevolle, professionelle Pflege finden. Es ist ein Haus geworden, das den Richtlinien der Kreuzschwestern folgend den Bedürfnissen der (damaligen) Zeit voll  entsprach.  Dieses Jahr wird als Beginn der Altenarbeit in Sierning gewertet, der durch die Kreuzschwestern ermöglicht wurde.

2005 Im Herbst 2005 feierten wir „75 Jahre St. Josef“. Immer wieder war in diesen 75 Jahren renoviert – verbessert – erneuert – zugebaut worden. Immer hatte man das Wohl der Bewohner im Auge. Nur durch den unermüdlichen Einsatz der Schwestern und des engagierten weltlichen Personals war diese Arbeit möglich. Doch den Anforderungen des 21. Jahrhunderts an ein Haus für Altenpflege und –betreuung entsprach St. Josef nicht mehr – ein Neubau steht zur Diskussion.

2006 St. Josef wird in die Kreuzschwestern Sierning GmbH eingegliedert.

2009 Der Neubau wird fixiert. Die jahrelangen zähen Verhandlungen mit den zuständigen Behörden können erfolgreich abgeschlossen werden; ab Jänner 2009 geht es zügig mit dem Planungen für den Neubau voran: Architektenwettbewerb, Einreichplanung und (erfolgreiche) Bauverhandlung werden im 1. Halbjahr 2009 durchgeführt. Daneben läuft der Heimbetrieb in St. Josef ganz normal weiter.

12/2011 Übersiedelung ins neue St. Josef, Einweihung des Neubaus und der Kapelle durch Bischof Ludwig Schwarz

05/2012 Offizielle Eröffnungsfeier